Der Wechsel von der Grundschule in die fünfte Klasse ist ein großer Schritt im Schulleben. Angefangen beim Schulweg, der für die meisten Fünftklässler um einiges weiter und nur mit dem Bus zu bewältigen ist. Auch die Orientierung in einem neuen, größeren Gebäude voller neuer Mitschüler fällt zunächst schwer. Hinzu kommt ein anderes Unterrichtssystem mit vielen neuen Lehrern, Fächern und Lernmethoden. All diesem Neuen begegnen wir mit einem Konzept, das den Übergang in unsere Schule für die Fünftklässler möglichst sanft gestaltet.

Der Tag der offenen Tür

Ende Februar / Anfang März findet bereits ein Tag der offenen Tür statt, der es den interessierten Viertklässlern und ihren Eltern ermöglicht, das Gymnasium am Rosenberg kennen zu lernen. Die Kinder und ihre Eltern werden zunächst vom Schulleiter begrüßt und haben dann gemeinsam die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Fächer zu informieren. Dabei lernen sie zugleich auch das Schulgebäude kennen, da jede Fachschaft in einem anderen Raum ihr Fach vorstellt. Zudem gibt es ein Café, wo Gespräche mit anderen Schülern und Eltern möglich sind.

Klassenlehrerteams

Die Klassen der Orientierungsstufe werden von einem Team aus Klassenlehrerin und Klassenlehrer geleitet. Diese begleiten die Schüler durch die Aktionswoche zu Beginn des Schuljahres und sind immer Ansprechpartner für Schüler und Eltern bei evtl. auftretenden Problemen. Sie sorgen für nötige Absprachen mit den Fachkollegen, z.B. hinsichtlich Klassenarbeitsterminen. Einer der Klassenlehrer unterrichtet zudem das Fach SLL (Soziales und Lernen Lernen), das sowohl Lernmethoden vermittelt als auch Fähigkeiten im sozialen Miteinander trainiert.

Der erste Schultag

Der erste Schultag für die neuen Fünftklässler ist am GAR der Dienstag nach den Sommerferien. So werden sie bewusst aus dem Montagstrubel herausgehalten. Eltern und Schüler werden vom Schulleiter im Bonhoefferhaus begrüßt. Daraufhin gehen die Schüler mit ihren Klassenlehrern in ihr neues Klassenzimmer, wo sie Gelegenheit haben, ihre neuen Mitschüler und Klassenlehrer kennen zu lernen. Dort bekommen sie auch ihren Stundenplan und ihre Schulbücher. Währenddessen werden die Eltern vom Schulleiter über allgemeine Rahmenbedingungen der Schule informiert, auch über Lernen Lernen, Ganztagesbetreuung und Schulsozialarbeit.

Schülerpaten

Jede fünfte Klasse bekommt für den Einstieg in die neue Schule Schülerpaten zur Seite gestellt. Diese „Patenschaft“ übernehmen Schüler aus höheren Klassen, meist Neunt- oder Zehntklässler. Die Paten sind zusätzliche Ansprechpartner für typische Schülerprobleme, sie erklären z.B. den Vertretungs- oder den Busfahrplan.

Die Aktionswoche

In der ersten Woche findet am Gymnasium am Rosenberg für die Fünftklässler kein regulärer Unterricht statt, sondern sie nehmen an einer Aktionswoche teil, die speziell auf die Bedürfnisse der „Neuen“ zugeschnitten ist und es ermöglicht, dass sie in Ruhe und mit der nötigen Zeit ihre neue Schule kennen lernen können.

Mehr über die Aktionswoche erfahren Sie hier: Fünftklässler sind gut gestartet /Genügend Zeit zum Eingewöhnen

Zusammenarbeit mit den Eltern

Nachdem die ersten Wochen an der neuen Schule bewältigt sind, laden die Klassenlehrer zum ersten Elternabend ein. Hier stellen alle Hauptfachlehrer sich und ihr Fach vor, ggf. auch Nebenfachlehrer. Neben Informationen über die Unterrichtsinhalte bietet der Elternabend Gelegenheit, inzwischen aufgetauchte Fragen zu besprechen und die anderen Eltern kennen zu lernen. Außerdem werden von den Eltern ein Elternvertreter und ein stellvertretender Elternvertreter gewählt.

Zwischen den Herbst- und den Weihnachtsferien bekommen alle Eltern zudem die Einladung zu einem Einzel-Elterngespräch mit den Klassenlehrern. Diese Gespräche dienen dem besseren Kennenlernen von Eltern und Lehrer und der Möglichkeit einer ersten Rückmeldung über den individuellen Entwicklungsstand der Kinder.

Austausch mit den Grundschullehrern

Im Herbst findet zudem ein Treffen der ehemaligen Grundschullehrer mit den Hauptfachlehrern der weiterführenden Schulen statt. Die ehemaligen Lehrer erhalten Rückmeldung über den Entwicklungsstand ihrer ehemaligen Viertklässler.

Stärkung der Klassengemeinschaft

Sich innerhalb der Klasse sicher und vertraut zu fühlen, ist unerlässliche Voraussetzung für schulischen Erfolg. Damit sich die Schüler in ihrer Klasse und am Gymnasium am Rosenberg wohlfühlen, sind eine Reihe von Veranstaltungen geplant. Noch vor den Herbstferien finden Kennenlerntage statt - für drei Tage fahren alle fünften Klassen gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern nach Rottweil in die Jugendherberge.
Im ersten Halbjahr wird im Rahmen des Sozialen Lernens der Klassenrat eingeführt, in dem die Schüler ihre Anliegen untereinander mit Hilfe des Klassenlehrers besprechen können und Strategien zur Konfliktlösung lernen. Zusätzlich gibt es die Gelegenheit zu einem Spielenachmittag an der Schule. Im Winter machen die Klassen eine Ausfahrt in den Schwarzwald, um gemeinsam am Easy-Skiing-Programm teilzunehmen. Vorgesehen ist für jede Klasse auch die Durchführung eines Klassenprojekts, z.B. dem Einstudieren eines kleinen Theaterstücks in Deutsch oder Englisch.

Schullandheim

In Klassenstufe 6 fährt jede Klasse ins Schullandheim. Auch dies dient der Stärkung der Klassengemeinschaft, indem gemeinsame Erfahrungen außerhalb des schulischen Alltags gesammelt werden können. Zudem ist es für jeden einzelnen ein Schritt zu mehr Selbständigkeit und stärkt so das Selbstvertrauen.

Förderunterricht

Neu an unserem Gymnasium ab dem kommenden Schuljahr wird sein, dass wir für die Klassenstufen 5 und 6 Förderunterricht in den Fächern Englisch, Deutsch, Mathematik und Französisch anbieten. Dies soll Schülern helfen, bei „Startschwierigkeiten“ fachliche Defizite auszugleichen.