Der Weg von trocken zu nass und wieder zurück.
Als die Klasse 9b am 05.07.2013 von Oberndorf mit dem Zug nach Sulz fuhr, waren alle noch trocken.
Von Sulz ging es dann zu Fuß an den Neckarstrand nach Fischingen, wo die Kanus schon warteten. Nach einer kurzen Einweisung ging es auch schon los. Zur großen Freude aller Anwesenden ging gleich das erste Kanu noch vor dem Ablegen unter (mit Herrn Ruff an Bord :)).

Als das Kanu dann endlich über Wasser blieb und ablegte, konnten auch alle anderen losfahren.
Doch nach einigen Metern kippten schon die nächsten Kanus. Nachdem dann fast alle so richtig nass waren, beschlossen einige, aus ihrem Kanu eine Badewanne zu machen. Diese Idee scheiterte jedoch schon an der ersten Stromschnelle, da die Badewanne samt Insassen einfach so unterging. Bis das Rettungsboot mit Herrn Rothe ankam, waren aber alle Schiffbrüchigen schon wieder in ihre Kanus gestiegen und weiter gefahren.

Dies führte neben einigen Wasserschlachten dazu, dass zum Schluss bei der Ankunft in Horb fast alle von Kopf bis Fuß durchnässt waren. Allerdings fanden einige Schülerinnen, dass Herr Rothe noch zu trocken war und halfen mit viel Wasser nach. Den bedröppelten Blick des pitschnassen Herrn Rothe werden sie nie vergessen.

Dann ging es mit dem Zug zurück nach Oberndorf, wo sie an der Dollau grillten. Als es dann Herr Rothe mit seinen zarten Füßchen gelang, barfuss über die spitzen Kiesel an der Grillstelle zu wandeln, konnten sie auch mit dem Grillen anfangen.
Der schöne Tag klang so langsam aus, die letzten gingen erst lange nach Sonnenuntergang nach Hause, alle waren wieder trocken und Herr Rothe konnte stolz auf sich sein, da er sich endlich sein Seepferdchen-Abzeichen verdient hatte.