Solidarisch denken und handeln - nicht nur an der Schule, sondern auch darüber hinaus. Das hat sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums am Rosenberg vorgenommen. Zusammen mit ihren Lehrern Nicolas Trick und Ann-Kathrin Menz-Kolmer haben sie sich zur „Eine-Welt-AG“ zusammengefunden und treffen sich seit Beginn des Schuljahrs einmal wöchentlich, um ihr Projekt zu verwirklichen. Viele verschiedene Aktionen, so die Idee, sollen das Bewusstsein einer solidarischen Gemeinschaft an der Schule verstärken. Im Moment bereiten die zwölf Schülerinnen und Schüler einen Stand auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt vor, wo sie am Wochenende Upcycling-Produkte verkaufen: