Zwölfer mit Peter Stamm in Konstanz„Agnes ist tot.“ - So beginnt  Peter Stamms Roman „Agnes“, der neben „Homo faber“ und „Dantons Tod“ zurzeit die dritte Abiturlektüre bildet.
Max Frisch und Georg Büchner können die vielen Fragen, die ihre Werke aufwerfen, leider nicht mehr selbst beantworten. Umso besser, dass Peter Stamm noch lebt und sich den Fragen der Leser, speziell der Abiturienten, gerne stellt.
Aus diesem Grund nutzten einige Schüler der 12. Klasse die Möglichkeit, an einer Lesung von Peter Stamm in Konstanz teilzunehmen.

Dort hatten sich bis um 10 Uhr viele Schüler aus verschiedenen Orten Baden-Württembergs zusammen gefunden und warteten auf den Autor. Nach einer kurzen Begrüßung las Peter Stamm eine seiner Lieblingsstellen aus seinem Buch vor, um danach in die Gesprächsrunde einzusteigen. Von allgemeinen Fragen über das Schreiben bis hin zu seinem Detailwissen über das Thema und die Interpretation von „Agnes“ war alles dabei. Peter Stamm ging dabei auf jede Frage sehr genau ein und blieb trotzdem seiner Idee, dass jeder für sich selbst einen eigenen Zugang zu seiner Geschichte finden muss, treu.
Dabei regte er durch neue Interpretationsansätze und seine eigene Sicht die anwesenden Lehrer und Schüler an, sich nochmals mit dem Werk zu beschäftigen, so dass auch nach der Lesung unter den Teilnehmern des GaR über das neu Erfahrene eifrig diskutiert und nachgedacht wurde.

Alles in allem waren die Schüler und die Lehrer begeistert von ihrem kurzen Treffen mit dem Autor Peter Stamm, dessen Geschichte sie in ihrem Abitur begleiten wird.

Bianca Wyland