Am 19. Mai 2017 war es endlich soweit: Die lang ersehnte Studienfahrt nach England ging los. Schon seit Monaten hatten die Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Woche in England entgegengefiebert und schon den ein oder anderen Einkaufsbummel geplant.

Nach dem ein oder anderen Problem mit dem Busunternehmen, fuhr der bis auf den letzten Platz belegten Bus um 21:00 Uhr dann endlich ab.

Zwölf Stunden Fahrt und drei Länder später, war die Freude groß, als auf der Fahrt mit der Fähre schließlich die englische Küste sichtbar wurde. Wieder alle im Bus, steuerte der Fahrer das erste Ziel der einwöchigen Reise an, Camber Sands. Nachdem jeder sein Zimmer bezogen hatte, stand der erste Gang an den Strand bevor. Abends wurde noch der Geburtstag einer Schülerin gefeiert, worauf alle ziemlich übernächtigt ins Bett fielen.

Am Sonntag stand der Ausflug nach Beachy Head auf dem Programm. Die beeindruckenden Klippen und Felsen luden die Schüler zu Fotoshootings ein und auch die Wanderbegeisterten kamen bei dem Gang am Abgrund entlang auf ihre Kosten.

Am nächsten Tag ging es mit dem Bus weiter nach London. Auf dem Weg dorthin machte man noch in Canterbury Halt, um die eindrucksvolle Kathedrale zu besichtigen und etwas Zeit in der Altstadt zu verbringen.

In London angekommen, bezogen die Schüler ihre Zimmer und machten sich mit den begleitenden Lehrern Frau Honer, Herr Malow, Herr Weigold, Herr Rothe und Herr Ruff zu einer ersten Besichtigungstour der enlischen Landeshauptstadt auf.

Der Dienstag bot einige Ausflugsziele. Morgens hatte man die Wahl zwischen verschiedenen Museen und dem Wachsfigurenkabinett "Madame Tussauds". Wie viele Bilder mit James Bond oder Donald Trump gemacht wurden, lässt sich vermutlich wegen der großen Anzahl gar nicht zählen. Nach einer Mittagspause, die viele Schüler in den zahlreichen Burgerläden Londons verbrachten, war die Freude groß, als die Fahrt mit dem London Eye in greifbare Nähe gerückt war. Von oben hatte man eine traumhafte Sicht über die Stadt, die Themse und natürlich auch auf das Wahrzeichen schlechthin: Big Ben.

Am Abend besuchten einige der Schüler die Aufführung des Musicals "The Lion King". Die Darstellung bot allerlei bunte Kostüme und atemberaubende Stimmen, die selbst denjenigen gefiel, deren Musikgeschmack eigentlich in eine andere Richtung geht.

Am Mittwoch teilte sich die große Gruppe wieder. Der eine Teil besuchte das "London Dungeon", wo hingegen der andere zwischen einem Besuch im Museum und einer exklusiven Stadtführung von Herr Weigold wählen konnte, welche vom Ausflug zum Buckingham Palace bis hin zur Pause im Hyde Park alles bot.

Nachmittags hatte man die Gelegenheit, sich frei in der Stadt zu bewegen und nach Besuchen beim Gleis 9 3/4, Victoria's Secret oder zahlreichen Souvenirläden, beendete eine Bootstour auf der Themse den letzten Abend.

Schnell war der letzte Tag gekommen. Bevor mittags die Abreise bevor stand, hatte man noch die Gelegenheit, die letzten Andenken zu kaufen.

Schließlich neigten sich auch die letzten Stunden dem Ende zu und man verabschiedete sich von England.

Die schöne Zeit dort ist zwar vorbei, doch die Erinnerungen daran und vor allem die Fotos werden auf ewig bleiben.