Die Klasse 10b schafft es mit klug gesetztem Joker im Finale auf den 5. Platz

Die Klasse 10b des Gymnasiums am Rosenberg hatte sich durch einen ersten Platz in der Hauptrunde des Wettbewerbs "Mathematik ohne Grenzen" den Einzug in die Finalrunde gesichert.

Am Mittwoch, den 9. Mai starteten die 22 Finalisten nach Rust, um sich mit den zwölf besten Klassen aus Baden-Württemberg, dem Elsass und der französischsprachigen Schweiz zu messen. Eine wichtige Unterstützung erfuhren die Schüler dabei vom Förderverein des GaR, der den Großteil der Fahrtkosten übernahm, so dass sich für die Klasse bereits der Ausflug zur Finalrunde wie ein Hauptgewinn anfühlte.

Im stilvollen "Berliner Saal" des Europaparks startete dann mit etwas Verspätung der finale Wettbewerb, der aus drei Runden mit je drei Knobelaufgaben bestand. In jeder Runde mussten sich jeweils zwei ausgewählte Schüler der Klasse die Aufgaben nach einem kurzen Sprint abholen und konnten sich dann ins Rechnen stürzen. Mit kurzer Verzögerung bekamen auch die restlichen Schüler im Saal die Aufgaben eingeblendet und konnten über einen "Boten" Ratschläge und Lösung übermitteln.

In Runde 1 galt es die Aufgaben ohne Zeitdruck zu lösen. Es erwies sich als sehr geschickt, dass die Schüler des GaR bereits dort ihren Joker sicher einsetzten, um die gewonnene Punktzahl einmalig zu verdoppeln: so war man kurzzeitig sogar auf dem 1. Platz. Bei Runde 2 und 3 ging es dann ans Eingemachte. Die Lösungszeit war begrenzt und die Punkte für die richtige Lösung nahmen nach der Reihenfolge der Abgabe ab.

Dabei zeigte sich die Nervosität bei allen Schülerinnen und Schülern, weil bei manchen Aufgaben kaum richtige Lösungen abgegeben wurden. Beim Sprint zum Abgabetisch kam es so zu dramatischen Szenen, bei denen sich die Schüler aus Oberndorf gekonnt mit dem Ellenbogen durchsetzen konnten und glücklicherweise niemand verletzt wurde. Die Stimmung im Saal erreichte langsam den Siedepunkt, als es in der 3. Runde, in der die doppelte Punktzahl erzielt werden konnten, nochmal um alles ging.

Am Ende stand das GaR an der 5. Stelle des Klassement - ein gutes und für alle zufrieden stellendes Ergebnis. So konnten die Schüler die positiven Seiten der Mathematik, den freien Eintritt in den Europapark am Nachmittag, genießen und sich weiteren Adrenalin-Kicks in den Achterbahnen hingeben.

Andreas Rothe