image.pngAm Dienstag, den 30. Januar 2018 besuchten die zweistündigen Musikkurse der Oberstufe des Gymnasiums am Rosenberg die barocke Oper „Ariodante“ von Georg Friedrich Händel. Bereits am frühen Nachmittag brachen die vielen gespannten SchülerInnen mit dem Bus Richtung Oper Stuttgart auf. Zunächst gab es eine eindrucksvolle Führung, die der Gruppe einen Einblick in die Entstehung der Bühnenproduktion ermöglichte, den das Publikum sonst nicht zu sehen bekommt. Dadurch konnten die SchülerInnen einen Eindruck davon bekommen, wie aufwendig die Vorbereitungen einer solchen Darbietung ist, die unter anderem in Schneiderei, Hutmacherei und Malerei stattfinden. Bevor die Oper begann, war noch Zeit, um etwas zu essen oder um sich noch passend für die Opernaufführung umzuziehen. Vom obersten Rang aus sahen sich die Schüler- und LehrerInnen die dreistündige Darbietung im prunkvollen Staatstheater an. Für eine Überraschung sorgte die moderne Darstellung der barocken Oper, die sich durchaus mit zeitlosen Themen beschäftigt, wie etwa die Liebe, Familie, Werte und Normen oder Betrug. Somit wurde zum Beispiel ein Konflikt symbolisch in einem Boxring ausgetragen. 

Die SchülerInnen waren geteilter Meinung über das Stück und es bot reichlich Diskussionsgrundlage. Während die einen beeindruckt waren von der etwas anderen Umsetzung und der anspruchsvollen Musik, war für andere Schüler die Aufführung eher befremdlich.
Mit vielseitigen Eindrücken kehrten die Nachtschwärmer nach Oberndorf zurück.
Die Veranstaltung war für jeden eine individuelle kulturelle Erfahrung und auf jeden Fall eine schöne Abwechslung vom Schulalltag für alle TeilnehmerInnen.

 

Anne Ryba