Sonnenfinsternis

Gymnasium ermöglicht allen Schülerinnen und Schülern, die Sonnenfinsternis zu beobachten.

Für die Physiklehrer des Gymnasiums am Rosenberg stand außer Frage: Die Schülerinnen und Schüler müssen die Gelegenheit bekommen, die partielle Sonnenfinsternis zu beobachten. Das Ereignis, das am Freitagvormittag in Oberndorf deutlich zu sehen war, hatte zuvor für Besorgnis vor allem bei den Eltern gesorgt. Doch das Gymnasium zeigte sich gut vorbereitet.

In der zweiten Stunde machte Schulleiter Herr Demann eine Durchsage, die die Schülerinnen und Schüler davor warnte, ungeschützt in die Sonne zu blicken. Zugleich kündigte er an, dass während der vierten Schulstunde alle Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit erhalten sollten, einen kontrollierten Blick auf die teilweise verdeckte Sonne zu werfen.

SonnenfinsternisDie Physiklehrer hatten auf der Dachterrasse ein Teleskop und einen Sonnenprojektor aufgebaut, die die Sonnenfinsternis jeweils auf eine Leinwand projizierten und so die gefahrlose Beobachtung möglich machten. Zudem verteilten sie zahlreiche Spezial-Brillen und standen wissbegierigen Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort. Die Klassen wurden nacheinander persönlich im Klassenzimmer abgeholt und zur Dachterrasse begleitet. Bei den Gymnasiasten ist die Aktion gut angekommen: „Ohne die Projektion und die Brillen hätte man gar nicht viel von der Sonnenfinsternis gesehen“, stellte eine Schülerin danach fest.