Die SMV des Gymnasiums am Rosenberg gestaltet das Schulleben aktiv mit.
Sie organisiert z.B. während des Schuljahres Veranstaltungen für die Schülerschaft und setzt sich auch darüber hinaus für die Interessen der Schülerinnen und Schüler ein.
Zum Schülerrat gehören alle Klassen- und Kurssprecher des Gymnasiums. Die Verbindungslehrer unterstützen die SMV bei ihrer Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülersprecherin: Marie Lutz
stv. Schülersprecher: Marius Dettki
Protokollantin: Ramona Rohrer
stv. Protokollant: Roman Haas
Kassenwart: Marius Dettki

Die aktuelle SMV-Satzung könnt ihr hier nachlesen.

 

Auf dieser Seite findet ihr regelmäßig Berichte über die aktuelle Arbeit der SMV:

 

 

Unsere SMV organisiert in diesem Schuljahr eine Nikolaus-Aktion für alle Schülerinnen und Schüler des GaR!

Zum neuen Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler des GaR eine neue SMV gewählt.

Schüler der Verbundschule und des Gymnasiums erlaufen 15.000 EURO für UNICEF!
Vor den Sommerferien veranstalteten die Oberndorfer Verbundschule und das Gymnasium, organisiert durch die beiden Schülermitverantwortungen (SMV), die Verbindungslehrer Frau Klink, Frau Honer und Herr Malow, den Sportlehrer Thorsten Simon und die Abiturientin Janine Ruggaber, erstmals gemeinsam einen UNICEF-Charity-Lauf (wir berichteten).

Die SMV, auch genannt Schülermitverwaltung, setzt sich zusammen aus allen Klassensprechern von Klassenstufe 5 bis Klassenstufe 12, den Schülersprechern und den Vertrauenslehrern.
Was genau aber die Aufgaben eines Klassensprechers sind und warum es sich lohnt und Spaß macht, Teil der SMV an unserer Schule zu sein, das wissen die wenigsten.

Um genau das herauszufinden, organisierte die SMV des GAR im vergangenen Schuljahr eine zweitägige Tagung in der Jugendherberge im schönen Tübingen.

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Rosenberg freuen sich über ihre neuen Schulpullis und T-Shirts, die ihre SMV für sie organisiert hat. Dabei war es der SMV nicht nur wichtig, die Bindung der Schülerschaft zu ihrer Schule zu stärken, sondern auch, ein Zeichen zu setzen für mehr Bewusstsein beim Kleiderkauf.